Translation: from english to german

from german to english

FIFA-Exekutivkomitees

Look at other dictionaries:

  • FIFA ‚ÄĒ F√©d√©ration Internationale de Football Association (FIFA) Zweck: Vorsitz: Joseph ‚ÄěSepp‚Äú Blatter, Pr√§sident Gr√ľndungsdatum ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • FIFA WM 2010 ‚ÄĒ FIFA Fu√üball Weltmeisterschaft 2010 2010 FIFA World Cup South Africa‚ĄĘ Anzahl Nationen 32¬†(von 204 Bewerbern) Austragungsort S√ľdafrika ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • FIFA-Exekutivkomitee ‚ÄĒ Das FIFA Exekutivkomitee ist eine Institution der FIFA. Das 24 k√∂pfige Gremium ist das h√∂chste Entscheidungsorgan des internationalen Fu√üballs. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung und Aufgaben 2 Korruptionsvorw√ľrfe 3 Mitglieder ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • 2010 FIFA World Cup South Africa ‚ÄĒ FIFA Fu√üball Weltmeisterschaft 2010 2010 FIFA World Cup South Africa‚ĄĘ Anzahl Nationen 32¬†(von 204 Bewerbern) Austragungsort S√ľdafrika ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • 2010 FIFA World Cup South Africa‚ĄĘ ‚ÄĒ FIFA Fu√üball Weltmeisterschaft 2010 2010 FIFA World Cup South Africa‚ĄĘ Anzahl Nationen 32¬†(von 204 Bewerbern) Austragungsort S√ľdafrika ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Fu√üball-Weltmeisterschaft 2014 ‚ÄĒ FIFA Fu√üball Weltmeisterschaft 2014 XX. Campeonato Mundial de Futebol Austragungsort Brasilien ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Fu√üball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 ‚ÄĒ FIFA Frauen Weltmeisterschaft 2015 FIFA Women‚Äôs World Cup Canada 2015 Anzahl Nationen 24 Austragungsort Kanada Die Endrunde der 7. Fu√üball Weltmeisterschaft der Frauen (offiziell: FIFA Women‚Äôs World Cup 2015) wird im Jahre 2015 in Kanada… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Marios N. Lefkaritis ‚ÄĒ (* 28. November 1946 in Limassol) ist ein zypriotischer Fussballfunktion√§r und Industriemanager. Er ist Ehrenpr√§sident des Fussballverbandes von Zypern. Seit 1996 ist er Mitglied des Exekutivkomitees (Exco) der UEFA. Seit 2007 ist er zudem… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Issa Hayatou ‚ÄĒ (* 9. August 1946 in Kamerun) ist ein kamerunischer Sportfunktion√§r. Bis in die 1960er Jahre war er au√üerdem als Sportler aktiv. Er ist seit 1988 der Pr√§sident der Conf√©d√©ration Africaine de Football. Leben Issa Hayatou wurde 1946 in Kamerun… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Julio Grondona ‚ÄĒ Julio H. Grondona (7. Februar 2007) anl√§sslich Fu√üballspiel Frankreich Argentinien im Stade de France Julio Humberto Grondona (* 18. September 1931 in Avellaneda, Argentinien) ist seit 1979 Pr√§sident des argentinischen Fu√üballverbandes. Mit… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Mohamed bin Hammam ‚ÄĒ (arabisch ‚ÄŹŔÖō≠ŔÖōĮ ō®ŔÜ ŔáŔÖōßŔÖ ōßŔĄōĻō®ōĮ ōßŔĄŔĄŔá‚Äé, DMG MuŠł•ammad b. HammńĀm al  ŅAbd AllńĀh; * 8. Mai 1949 in Doha, Katar) ist ein Gesch√§ftsmann aus Katar und ein international bekannter Fu√üballfunktion√§r. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

Wir verwenden Cookies f√ľr die beste Pr√§sentation unserer Website. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie dem zu.